Feb
29
2012

Studien


Online-Vermarkterstudie: Alpenord hat die Nase vorn

Autor Maximilian Mondel

Für den eben erschienenen „Werbeplanung.at Guide 2012“ ging Werbeplanung.at dem Image der österreichischen Online-Vermarkter auf den Grund.

Vermarkterstudie 2012

Mit dem besten Notendurchschnitt kann in der diesjährigen Werbeplanung.at-Vermarkterstudie Alpenord aufwarten. (In der Klammer die Platzierung in der Vermarkterstudie 2011)

Im Auftrag von Werbeplanung.at ging das Markt- und Meinungsforschungsinstitut Integral heuer zum zweiten Mal nach 2011 dem Image heimischer Online-Vermarktungsunternehmen auf den Grund. Integral befragte dazu jene, die am intensivsten mit den Online-Vermarktern zu tun haben - nämlich 103 Mitarbeiter in Mediaagenturen. Gewinner im Gesamtranking aller Online-Vermarkter ist in der aktuellen Vermarkterstudie Alpenord, der Vermarkter der Webangebote von "Salzburger Nachrichten" und "Oberösterreichische Nachrichten" - dicht gefolgt von httpool und Vorjahressieger GMX.at (UIM United Internet Media).

Aus der Imageumfrage ergibt sich einerseits das Bild, das die mit Online-Mediaplanung befassten Mediaagenturmitarbeiter von der heimischen Online-Vermarkterlandschaft haben, aber natürlich auch das Image jedes einzelnen Online-Vermarkters, wobei sowohl Vermarktungstöchter (etwa ORF-Enterprise), Online-Vermarktungsabteilungen (etwa derStandard.at) als auch Portfoliovermarkter (etwa Goldbach Audience) in die Studie Aufnahme fanden. Neben der spontanen und der gestützten Bekanntheit erhoben die Interviewer von Integral die Einstellung der Mediaplaner zu den jeweiligen Online-Vermarktern in folgenden Dimensionen: Erreichbarkeit, Flexibilität, Beratungskompetenz, Schnelligkeit, Kampagnensteuerung, Research, Reporting, USP des Angebots, Zielgruppenstärke, Reichweitenstärke, Angebot individueller Werbeplätze, Angebot kreativer Werbeformate, die Erfüllung der vereinbarten Leistung und das Preis-/Leistungsverhältnis.

Big Player sind spontan bekannter

Als "Opener" in den Interviews mit den Mediaagenturmitarbeitern wurde die spontane Bekanntheit heimischer Online-Vermarkter erhoben. 60 Prozent aller Befragten nannten spontan derStandard.at, 52 Prozent fiel die ORF-Enterprise, der Vermarkter von ORF.at, ein und 46 Prozent kam spontan Goldbach Audience in den Sinn. Jenseits der ersten drei Plätze liegen die Werte für die spontane Bekanntheit dicht beieinander: 38 Prozent für diepresse.com und 35 Prozent für adworx. Es folgen Kopf an Kopf Kurier Online mit 31 Prozent und Krone Multimedia mit 28 Prozent. Ebenfalls unter den Top Ten der spontan bekannten Online-Vermarkter: United Internet Media (GMX.at) mit 23 Prozent, Media Digital mit 18 Prozent und schließlich Purpur Media mit 17 Prozent.

Vermarkter _spontane _bekanntheit

Gleichbleibende Zufriedenheit

2012 fielen die Bewertungen durch die Mediaagenturmitarbeiter quer über alle Online-Vermarkter hinweg nahezu identisch aus wie 2011: Die Mediaagenturvertreter sind mit der Erreichbarkeit, dem Reporting, der Beratungskompetenz, der Schnelligkeit in der Angebotslegung, der Flexibilität, der Kampagnensteuerung, der Erfüllung der vereinbarten Leistung sowie der Zielgruppen- und der Reichweitenstärke durchaus zufrieden, was einen Notendurchschnitt von 2 - entsprechend dem Schulnotensystem - zur Folge hat. Ausbaufähig erscheinen aus Mediaplanersicht das Angebot im Bereich Research, die Einzigartigkeit des Angebots, die kreativen Werbeformate, das grundsätzliche Preis-/Leistungsverhältnis sowie die individuellen Werbeplätze, wo der Notendurchschnitt bei vergleichsweise bescheidenen 2,2 und 2,5 liegt

Alpenord mit den besten Werten

Mit dem besten Notendurchschnitt kann in der diesjährigen Vermarkterstudie Alpenord, der Vermarkter der Webangebote von "Salzburger Nachrichten" und "Oberösterreichische Nachrichten" aufwarten. Im Vorjahr noch auf Platz 15, beeindruckt Alpenord heuer als Overall-Sieger mit Top-3-Platzierungen in den Dimensionen "Erfüllung der vereinbarten Leistung", "Kampagnensteuerung" (Platz 1), "Beratungskompetenz" (Platz 2) sowie "individuelle Werbeplätze" (Platz 3). Ein satter Sprung von Rang 9 im vergangenen Jahr auf Rang 2 im aktuellen Gesamtranking, gelang dem Facebook-Vermarkter httpool. Verantwortlich für das gute Ergebnis sind Top-3-Platzierungen bei den Dimensionen "Schnelligkeit", "Zielgruppenstärke" und "Erfüllung der vereinbarten Leistung" (Platz 1), "Kampagnensteuerung" und "Flexibilität" (Platz 2) sowie "Beratungskompetenz" und "Reporting" (Platz 3). United Internet Media (GMX.at) - im letzten Jahr nach nur zweimonatiger Marktpräsenz auf Rang 1 - bringt es dieses Mal mit Top-3-Platzierungen in den Dimensionen "Research" (Platz 1), "Reichweitenstärke" (Platz 2) , "individuelle Werbeplätze" und "Preis-/Leistungsverhältnis" (Platz 3) auf Gesamtrang 3. Rang 4 erreicht derStandard.at, Rang 5 geht an Microsoft Advertising und ichkoche.at erlangt den sechsten Rang. Auf den Rängen 7 und 8 klassieren sich diepresse.com und Goldbach Audience. Platz 9 belegt adworx und den zehntbesten Notendurchschnitt aller Online-Vermarkter kann Laola1.at vorweisen.

Vermarkter _gesamtranking

Google und Microsoft dreimal vorne

Gleich dreimal mit Bestnoten beeindrucken konnten Google auf der einen und Microsoft Advertising auf der anderen Seite: Google führt die Online-Vermarkterliste in den Dimensionen "Reichweitenstärke", "Reporting" und "USP des Angebots" an, Microsoft Advertising hat aus Sicht der Mediaplaner bei den "individuellen Werbeplätzen", den "kreativen Werbeformaten" und der "Research" die Nase vorn. Je einmal auf Platz 1 in den Einzeldimensionen schafften es auch folgende heimische Online-Vermarkter: austria.com/plus ("Erreichbarkeit"), ichkoche.at ("Beratungskompetenz"), Laola1.at ("Individuelle Werbeplätze"), SevenOne Interactive ("Erreichbarkeit"), cycamp Uni Onlinenetwork ("Flexibilität"), diepresse.com ("Reporting") und die Kleine Zeitung Online ("Reporting"). Die größten Sprünge im Gesamtranking absolvierten Alpenord, willhaben.at und boerseexpress.com, die gegenüber der Vorjahresstudie je 14 Ränge aufholten. NEWS Networld und Krone Multimedia legten um satte neun Ränge zu, während es httpool, tt.com und Kurier.at gelang, sich um sieben Ränge zu verbessern.

Die Ergebnisse der Vermarkter-Studie von Integral basieren auf 103 Telefon-Interviews mit Mediaagenturvertretern, die in ihrer tagtäglichen Arbeit mit Online-Vermarktern zu tun haben. Die Feldarbeit fand vom 15. November 2011 bis 5. Jänner 2012 statt. Die komplette Studie - mit sämtlichen Breaks, Rankings und Detailergebnissen - kann um 1.500 Euro via E-Mail bestellt werden.

krativranking2013

glossarbanner2013

Newsletter abonnieren


Anrede*:
Vorname*:  
Nachname*:  
E-Mail*: